KUCHEN (2)

Sei keine Backpflaume!

Frauen, die sich jungaltern, machen gern eine Kaffeepause, auch wenn sie vielleicht lieber Tee trinken. In dieser Pause kann man nett plaudern und genüsslich ein Stück Kuchen vertilgen. Besonders lecker ist frisch gebackener Kuchen, den man selbst hergestellt hat. Ich gehöre nicht zu den Backtalenten, sondern bin eine “Backpflaume”, da ich in der Schule im Fach Chemie keine Überfliegerin war. Ich ignoriere gern die Tatsache, dass ein Kuchen durch chemische Prozesse entsteht. Die technischen Fähigkeiten eines Mixers und die Liebe zum Backen reichen einfach nicht aus. Ich verpasse einem Rezept oft eine individuelle Note, indem ich Zutaten austausche oder auch weglasse. Ich verkleinere schon einmal gern die vorgegebene Menge des Mehls, nehme weinger oder mehr Eier und verwende Zucker nach Laune. Oh, oh – das hat sich schon oft gerächt, aber Ausreden gibt es ja viele. Aber essbar war mein Kuchen bisher immer, denn die Zutaten waren ein leckeres Gemisch. Es kam schon vor, dass ich meinen Kuchen löffeln musste. Aber wird das Aussehen einer Backware nicht überbewertet?kUCHEN 2 (2)

Ein Kuchenrezept schreibt genau vor, in welcher Reihenfolge man die Zutaten verarbeiten muss, aber sag selbst – Ist das nicht langweilig? Es ist doch völlig egal, ob ich das Zeug für den Kuchen unterhebe, quirle, knete  oder mixe. Früher dachte ich das. Aber nach vielen Fehlversuchen weiß ich, das eine falsche Behandlung der Zutaten den Kuchenteig krank macht. Und so, wie es bei den Menschen eine Überdosis oder einen Überhang gibt, kann der Kuchenteig an einer Übermixung leiden.

Aber Frauen, die sich jungatern, sind Individualistinnen und probieren gern Neues aus. Das ist toll, aber an dieser Stelle nicht passend. Ein Kuchen mag keinen Freestyl, denn er ist ein Kind der Wissenschaft. Nur wenn du exakt alles genauso machst, wie es dein Dr. Oetker Backbuch verlangt, wirst du einen exellenten Kuchen zaubern. Damit ist auch erwiesen, dass Backen eine Charaktersache ist. Aber keine Angst, wenn du auch zu den “Backpflaumen” gehörst, habe ich ein Geheimrezept für einen Kuchen, der immer gelingt.Kuchen fertig 2

Das Geheimnis habe ich meiner Mutter entlockt, die eine sehr gute Bäckerin ist und ihre Gäste heute noch mit sehr leckeren Blechkuchen und Torten füttert. Dieser Kuchen ist so einfach, dass ihn auch meine Schwägerin, die Back-Legasthenikerin ist, mit Erfolg gebacken hat und immer wieder ihren Lieben anbietet, die bisher freiwillig auf einen selbst gebackenen Kuchen verzichtet haben. Das Geheimrezept ist für einen anspruchslosen, aber extrem fluffigen und wunderschönen Gugelhopf.

Was brauchst du für den Marmorkuchen für “Backpflaumen”?

1. Die Zutaten:Zutaten 2

1. 200 g Mehl

2. 200 g Zucker

3. 5 Eier

4. 250 ml Eierlikör

5. 250 ml Sonnenblumenöl

6. 1 Päckchen Vanillezucker

7. 1 Päckchen Backpulver

8. 2 Esslöffel Kakao

Eier 2 (2)

2. Die Verarbeitung:

Die Verarbeitung der Zutaten ist ein Kinderspiel. Den Zucker, den Vanillezucker und alles Nasse schüttest du in eine Rührschlüssel, dann rührst du mit dem Mixer alles gut schaumig. Später schüttest du das Mehl mit dem Backpulver in die Schüssel und freust dich auf den Kuchen. Mixer 2Während du dich freust, suchst du eine Plastiktüte und dann stülpst du sie über die Schüssel, so dass später das Mehl nicht durch die routierenden Mixerbesen aufgewirbelt wird und sich auf dem ganzen Küchenschrank und auf deiner Kleidung verteilen kann. Dann mixt du alles einige Minuten, bis der Teig Blasen schlägt. Wenn du jetzt noch Lust am Backen hast, gießt du die Hälfte des flüssigen Teiges in eine Silikon-Gugelhopf- Form. In die verbliebene Masse gibst du den Kakao und deckst zum Schutz wieder die Plastiktüte über die Schüssel. Alles wird wieder mit dem Mixer zu einer glatten braunen Teigmasse verarbeitet und anschließend in die Kuchenform gegossen.Kuchenteig 2

Damit du eine schöne Hell-Dunkel-Marmorierung in deinem Mamorkuchen erhälst, musst du mit einer Stricknadel, Gabel oder deinem Stielkamm ein individuelles Muster zeichnen. Dabei ist es völlig egal, ob du die Bewegungungen links oder rechts herum ausführst.

Deinen Kuchen musst du eine Stunde auf der mittleren Schiene bei 175 Grad backen. Falls du nach dem Abkühlen des Kuchens noch kreativ sein möchtest, kannst du deinen Marmorkuchen noch verzieren. Hier bieten sich ein Schokoladenüberzug, Puderzuckerschnee oder kleine essbare Dekorationen aus Zuckerguss an. Ich bevorzuge meinen Marmorkuchen nackt, denn nichts soll seine Schönheit überdecken.Kuchen super 2

Probier das Rezept aus und du wirst begeistert sein! Übrigens gibt es auch ein ganzes Backbuch für Mixerkuchen von Dr. Oetker, damit Frauen, die sich jungaltern, nicht zu lange in der Küche verbringen.

Jetzt TEILEN: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>